Damen 2: Bundesliga-Reserve gelingt Befreiungsschlag

01.12.2019 Südbadenliga: HSG Freiburg 2 – SG Mugg/Kupp 36 : 21 (18:12)

Die zweite Damenmannschaft der HSG konnte gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim an diesem Wochenende, nach zuletzt drei sieglosen Begegnungen, beide Punkte in der heimischen Gerhard-Graf-Halle behalten.

Am frühen Sonntagnachmittag herrschte große Ungewissheit in den Reihen der Freiburgerinnen. Mit dem Rücken zur Wand, auf dem bis dahin vorletzten Tabellenplatz, wurde sich viel vorgenommen. Dies sollten die Gegnerinnen von Beginn an zu spüren bekommen. Bereits nach wenigen Minuten konnten sich die Hausherrinnen durch zwei schnelle Tore der im Moment in bestechender Form aufspielenden und von der Linie gewohnt eiskalten Elina Werner auf 8:5 absetzen. Die Gastgeberinnen demonstrierten Spielfreude, eine starke Deckungsarbeit und ein tolles Tempospiel. Nach und nach setzte man sich unter anderem durch beeindruckende Rückraumwürfe von Johanna Chaumet ab und konnte bereits zur Halbzeit eine beachtliche 6-Tore-Führung in Höhe von 18:12 zu Buche schreiben.

Doch wer nun glaubte dieser Vorsprung solle nur verwaltet und über die Zeit gebracht werden, hatte sich wahrlich getäuscht. Zahlreiche Ballgewinne, vor allem durch eine an diesem Tag gut aufgelegte Torhüterin Tamara Oettlin und blitzschnelle Gegenstöße ließen den Vorsprung bis zur 42. Minute bereits auf 10 Tore ansteigen. Nun folgte ein regelrechte Phase der Dominanz, in welcher die Kontrahentinnen es nicht mehr schafften ins Geschehen einzugreifen. Am Ende freute sich die Heimmannschaft über einen mehr als gelungenen Befreiungsschlag und schickte die an diesem Tag völlig überforderten Gäste mit 36:21 nach Hause.

Es spielten:
im Tor: Tamara Oettlin, Artina Jusaj
Johanna Chaumet (7), Hannah Hoffmann (2), Vera Linkesch, Rosa Weber (3), Hannah Schraivogel (3), Luciana Villavicencio (6), Yara Schweizer (2), Elina Werner (8/4), Liza Ehret (5)

(Bericht: Patrick Schaber)