Damen 2: Furioser Start in die Saison

14.09.2019 Südbadenliga: HSG Freiburg – SG Kappelwindeck-Steinbach 2 27:24 (15:10)

Die Damen 2 der HSG Freiburg sind mit einer starken Leistung in die Südbadenliga-Saison gestartet.

Dem atemberaubenden Tempo der jungen Truppe von Neu-Trainerin Kathrin Disch war die Drittliga-Reserve der SG Kappelwindeck-Steinbach vor allem in der Anfangsphase nicht gewachsen. Beim 27:24-Erfolg ragte aus einer tollen Mannschaftsleistung Alina Majcen mit acht Treffern heraus.

Mit einer blutjungen Mannschaft, aus der acht der 13 Spielerinnen bereits am Nachmittag mit den A-Mädchen in der BWOL aufgelaufen waren, und einem neuen Trainergespann – Kathrin Disch und Lars Intraschak traten die Nachfolge von Sandro Ebner an – ging es für die Freiburgerinnen gegen den ewigen Konkurrenten von der SG Kappelwindeck-Steinbach. Beide Teams hatten die vergangene Saison als Tabellennachbarn im Mittelfeld der Südbadenliga beendet und auch diesmal deutete einiges auf eine enge Partie hin, wenngleich die Gäste mit drei Drittligaspielerinnen im Kader etwas favorisiert waren.

Die HSG machte allerdings gleich vom Anpfiff weg deutlich, dass sie dem Gegner keinen Zentimeter herschenken wollten. Die Mädels stellten eine bärenstarke Abwehr samt Torhüterin Artina Jusaj hin und legten im Angriff ein irres Tempo an den Tag. Angetrieben von der A-Jugendlichen Alina Majcen, die auch Teil des Zweitliga-Kaders der Red Sparrows ist, sowie vom einzigen «Routinier» Elina Werner zogen sie zunächst auf 5:0 und nach einer guten Viertelstunde sogar auf 11:3 davon. In der Folgezeit liess die HSG die Zügel etwas schleifen und gestattete den Gästen bis zur Pause ein wenig Ergebniskosmetik (15:10).

Bis zur 47. Minute konnte der 5-Tore-Vorsprung gehalten werden (22:17 durch Linksaussen Liza Ehret), dann wurde es aber doch noch etwas kribbelig, weil den jungen Mädels im Angriff der eine oder andere Fehler zu viel unterlief und auch einige Grosschancen, darunter zwei Siebenmeter, ungenutzt blieben. Beim 23:21 (55. Min) durften die Gäste zum ersten Mal an diesem Tag an einem Auswärtserfolg schnuppern, doch Elina Werner per Siebenmeter, ein Doppelschlag von Rechtsaussen durch Yara Schweizer und der finale HSG-Treffer durch Topscorerin Alina Majcen zum 27:22 zerstreuten zwei Minuten vor Schluss jeden Zweifel am verdienten Auftaktsieg der HSG-Mädels.

Für die HSG spielten: Tamara Oettlin, Artina Jusaj; Alina Majcen (8), Hanna Hoffmann (2), Vera Linkesch, Rosa Weber, Eva Linkesch, Yara Schweizer (2), Luciana Villavicencio (2), Antonia Krebs (1), Elina Werner (7/3), Liza Ehret (2), Alina Kunder (3).

Beste Torschützinnen SG: Karla Höhne (9/3), Anna-Lucia Boni (4), Karen Klöpfer (3).

(Bericht: Antje Matschenz)