weibl. A: Überragender Auftakt in die BWOL-Saison!

Mit 21:18 bezwingen die Junior Sparrows die favorisierten TuSsies aus Metzingen. Grundstein war eine bärenstarke Abwehr samt Torhüterin, die in den ersten 30min nur 6 (!) Gegentore zuließ.

Nach einer erfolgreichen Qualifikation für die BWOL 2019/20 starteten die Mädels mit dem fast kompletten Kader inklusive der beiden Neuzugänge Hannah Mandery (TuS Oberhausen) und Tina Kwenzer (HSV Schopfheim) in die Saison, lediglich Neuzugang Amy Grießer (Tor, HBL Heitersheim) fehlte beim Auftaktspiel. Trotz einer aufgrund der Trainingsbeteiligung dürftigen Vorbereitung waren die Freiburgerinnen sehr motiviert dieses Spiel für sich zu entscheiden.

Die Gegnerinnen waren schon aus der letzten Saison bekannt, daher wusste man, was für Qualitäten man aufbringen musste, um zwei Punkte zu holen: Eine starke Abwehr. Diese zeigten die Freiburgerinnen auch in den ersten 7 Minuten, wodurch sie durch Treffer von Maike Pieper und einem Doppelschlag von Alina Majcen eine 3:0 Führung erlangen konnten. Jedoch konnten die Metzingerinnen wieder ausgleichen aufgrund fehlender Konzentration in der Abwehr und zwei nicht verwandelter Siebenmeter, welche wichtig gewesen wären, um die Führung beibehalten zu können. So stand es nach 18 Minuten lediglich 5:5. 

Doch bewiesen die Junior Sparrows, dass sie sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und machten es den Gästen schwer Tore zu erzielen. Durch eine starke Leistung von Torhüterin Artina Jusaj erzielte Metzingen nur sechs Tore in der ersten Halbzeit. Somit konnten sie dank eines schönen Treffers durch Vera Linkesch in der vorletzten Sekunde mit einer 10:6-Führung in die Halbzeit gehen.

Die zweite Halbzeit startete mit einer Annäherung der Metzingerinnen auf 10:8. 

Daraufhin antworteten die Freiburgerinnen mit einem 4:0-Lauf, welcher vor allem durch ein hohes Tempospiel erreicht werden konnte. Vor allem Maike Pieper und Luciana Villavicencio präsentierten sich in dieser Phase bärenstark und auch Yara Schweizer, die im Abwehrzentrum einen überragenden Job machte, konnte sich von Rechtsaußen in die Torschützenliste eintragen. Nach der hart erarbeiteten 16:10-Führung (43. Min) ließ die Konzentration leider etwas nach, was die Gegnerinnen ausnutzten, um auf 17:15 (51. Min) zu verkürzen.

Jetzt hieß es trotz der doppelten Unterzahl aufgrund der 2-Minuten-Strafen gegen Vera Linkesch und Rosa Weber einen kühlen Kopf zu bewahren und sich nicht aus dem Konzept bringen zu lassen. Der Wille zum Sieg und die gegenseitige Motivation auf der Bank und auf dem Feld sorgten dafür, dass auch in den letzten nervenaufreibenden Spielminuten wieder eine super Abwehr hingestellt wurde und vorne wichtige Tore erzielt werden konnten. Als Eva Linkesch 40 Sekunden vor Schluss ihren Siebenmeter zum 21:18 verwandelte, waren die ersten zwei Punkte sicher. 

Für die HSG Freiburg spielten: Artina Jusaj, Salome Kuß; Luisa Welle, Hannah Mandery, Yara Schweizer (3), Vera Linkesch (2), Antonia Krebs, Tina Kwenzer, Ronja Rössel, Maike Pieper (6), Luciana Villavicencio (2), Rosa Weber, Eva Linkesch (4/4), Alina Majcen (4)

Beste Torschützinnen TuS Metzingen: Vivien Natalello (5), Lisa Laux (3), Corinna Welser (3)

Siebenmeter: HSG 4/6, TuS 0/3
Zeitstafen: HSG 4, TuS 3

(Bericht: Artina Jusaj)