weibl. C: Derbys haben so ihre eigenen Gesetze

10.03.2020 Südbadenliga: TUS Oberhausen : HSG Freiburg 16:18 (7:9)

…und der Kopf spielt manchmal nicht so mit, wie man eigentlich möchte! Doch am Ende konnten wir uns 2 Punkte auf unserer Habenseite sichern.

Die Devise vor dem Spiel war: „Spass und Freude am Handballspiel“- „stolz sein auf das bisher Erreichte“.  Aber von der Lockerheit war über die gesamte Spielzeit nichts zu spüren.
Dabei starteten wir durch schön herausgespielte Angriffsaktionen gleich mit 2 Treffern in diese Partie. Unnötige Ballverluste und zahlreiche technische Fehler führten dazu, dass in der 4. Minute die Gastgeberinnen zum 2:2 ausglichen und sogar mit 3:2 selbst in Führung gingen. Dies sollte jedoch die einzige Führung im Spiel bleiben, das war zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht abzusehen! Denn die Oberhausenerinnen kämpften bis zum Schluss.
Unsere Abwehr stand phasenweise recht gut, aber wir konnten daraus keinen Profit schlagen. Zu ungenaue Pässe, überhastete Aktionen und zahlreiche technische Fehler bestimmten über weite Strecken unser Angriffsspiel. Wir konnten uns nicht weiter, als 2 Tore Differenz, absetzen. Immer wieder kamen die kämpferisch nie aufgebenden Gastgeberinnen zum Ausgleich, vom 10:10 (29. Minute), über ein 12:12 (34.) bis zum 16:16 (43.). – Auszeit HSG – und auch 3 Minuten danach passierte auf beiden Seiten nichts – bevor Luisa beherzt in der 46. Minute uns mit 16:17 in Führung brachte. Danach war das Zittern in der ganzen Halle zu spüren. – Auszeit Oberhausen – Anspannung pur – doch dann hielt Alina im Tor – und Luisa, erlöste uns 10 Sekunden vor Schluss und traf zum 16:18 Endstand.
Überglücklich und sichtlich erleichtert fielen sich unsere Mädels in die Arme und feierten mit den zahlreich mitgereisten Eltern, Geschwistern, Fans und unserer weiblichen B-Jugend samt Trainergespann unseren Auswärtssieg in Oberhausen. Ein großes DANKESCHÖN an die tolle Unterstützung – ihr wart super!
Viel Arbeit wird es noch für Geli, Nadine und Evi geben, die Lockerheit bei unseren Mädels wieder zu finden. Damit sie wieder gestärkt und mit viel Selbstvertrauen in die nächsten Spiele gehen, die mit Sicherheit auch nicht einfach werden. Bitte unterstützt auch hier unsere wC1 Mädels. Vielen Dank.

Es spielten: Victoria, Laura, Alina H., Nele E, Alina S., Anna (1), Sandra (2), Josefine, Lina (1), Luisa (5), Yara, Nele S. (6), Lynn, Johanna (3)

Unser Restprogramm um die Südbadische Meisterschaft:
So 15.03. 12 Uhr: wC1 HSG Freiburg – Kappelwindeck/Steinbach (3. Platz)
Sa, 21.3. 14:30 Uhr: in Allensbach (4.Platz) – wC1 HSG Freiburg
Sa, 28.3. um 13:45 Uhr: wC1 HSG Freiburg -JSG Panth.Murg (6.Platz)

(Bericht: Evi Hillenbrand)