weibl. C1: Zwei unterschiedliche Halbzeiten

08.02.2020 Südbadenliga: HSG Freiburg – HSG Mimmenhausen/Mühlhofen 35:22 (13:12)

… und einen deutlichen Sieg der weiblichen C-Jugend, sahen die Zuschauer am Samstag in der Gerhard-Graf-Halle.
In der ersten Hälfte fanden unsere Mädels einfach nicht ins Spiel. Durch zögerliche Angriffsaktionen schlichen sich unnötige technische Fehler
ein und auch in der Abwehr ließen wir all zu oft die sehr motivierten Gäste aus Mimmenhausen, ohne große Gegenwehr einfach gewähren. So gingen sie auch verdient in der 14. Minute mit 6:7 und zum 7:8 in Führung. Durch ihre Zielstrebigkeit im Angriff erspielten sich die Gäste in der 19. Minute noch einmal eine Ein-Tore-Führung. Danach kämpften sich unsere Mädels aber heran und nahmen ein 13:12 mit in die Halbzeit.
In der Pause gab es klare Ansagen, dass das Spiel nur durch eine Steigerung in der Abwehr zu gewinnen war. Durch einen kleinen Aufwärmsprint vor dem Startpfiff zur zweiten Hälfte wurde der „Resetknopf“ gedrückt und siehe da, unsere Mädels legten einen Zahn zu. In der Abwehr packten sie konsequenter zu, was dazu führte, dass der Ball nach vorne besser und schneller rollte und wir uns mit fünf Toren absetzen konnten. Viel zielstrebiger, lauffreudiger und torgefährlicher, präsentierten sich die Mädels, als noch zuvor in Halbzeit eins. Zwar war auch in Durchgang zwei noch nicht alles Gold, was glänzt – was zur Folge hatte, dass die Gäste auf drei Tore um 20:17 noch einmal herankamen. Aber durch eine erneute Leistungssteigerung setzten wir uns Tor für Tor weiter ab. So hieß es am Ende zweier unterschiedlicher Halbzeiten doch noch deutlich 35:22.

Es spielten: Alina H. (2), Laura, Anna (5), Sandra (3), Josefine (2), Lina (1), Luisa (13 (6/6), Nele S. (3), Lynn (1), Johanna (5), Victoria, Alina S.

(Bericht: Eveline Hillenbrand)