Damen 2: Tempospiel und gute Abwehr bringt den Sieg

26.01.2020 Südbadenliga: HSG Freiburg – SG Baden-Baden/Sandweier 31:28 (18:11)

Am Sonntag den 26.01. stand für die Damen 2 der HSG Freiburg das erste Spiel nach der Winterpause an. Zu Gast war der SG Bad/Sandweier, der aktuell auf dem letzten Tabellenplatz rangiert.

Die Damen 2 stehen zu diesem Zeitpunkt ebenfalls im unteren Tabellenfeld und brauchten die zwei Punkte unbedingt auf ihr eigenes Konto. Das Team von Kathrin Disch und Lars Intraschak, was sonst eher leicht bestückt ist, trat diesmal mit einer vollen Bank von 14 Spielern auf, was dem Team nochmal mehr Selbstvertrauen gab.
Gleich zu Beginn der ersten Halbzeit zeigte sich offensichtlich wer in dieser Partie das bessere Team ist. Bis zur 9. Minute stand es 7:1 für die Heimmannschaft. Diesen Vorsprung erreichte man mit einem überragenden Tempospiel, das aus einer sehr aggressiven Abwehr heraus gelingen konnte. Nach dem schwachen Start der Gegner, nahm Sandweier die Auszeit.  Danach ließ die Konzentration nach und die Gäste kamen bis auf zwei Tore ran. Worauf gleich die nächste Auszeit folgte. Bis zur Halbzeit konnte man den Vorsprung wieder ausbauen und die erste Spielhälfte mit einem Zwischenstand von 18:11 abschließen.

Mit der ersten Halbzeit konnte man mehr als zufrieden sein. Jeder einzelne Spieler überzeugte und auch Torhüterin Artina Jusaj glänzte mit einigen Paraden.
Die zweite Halbzeit lief jedoch holpriger. Zwar konnte Sandweier ihren Rückstand nicht aufholen, aber durch viele Kreisanspiele brachten sie die Abwehr der Damen 2 in Schwierigkeiten. Trotzdem behielt man die Oberhand in dieser Partie und gab Sandweier keine Chance. In der 44. Minute stand es 24:15. Der Sieg war schon so gut wie sicher. Am Ende wurde es zwar noch unnötig knapp, da die Gegner auf Kosten vieler technischer Fehler Tempogegenstöße laufen konnten und die Gastgeber nicht mehr aggressiv genug in der Abwehr standen.
Das Spiel endete mit einem Spielstand von 31:28. Die Damen 2 der HSG Freiburg rutschten nun auf den 9. Tabellenplatz.

Für die HSG spielten:
Tamara Oettlin, Artina Jusaj, Johanna Chaument (7), Luisa Welle (2/2), Hanna Hoffmann, Vera Linkesch (4), Rosa Weber, Hannah Schraivogel (5), Jana Koch, Yara Schweizer, Eva Linkesch (1/1), Marie Lipps (6), Elina Werner (3/1), Liza Ehret (3)

Die besten drei Torschützinnen der Gegner: Julia Ahibrand (8/2), Diana Mettke (5), Carina Ferner (4)

(Bericht: Manfred Linkesch)