weibl. A: Erstes Saisonspiel

17.10.2020 BW Oberliga: HSG Freiburg – TG Pforzheim 26:21 (16:7)

Nach einer langen und harten Vorbereitung stand der Saisonstart der weiblichen A-Jugend vor der Tür.

Die Vorfreude und somit auch die Motivation vor dem Spiel gegen die Aufsteiger der TG Pforzheim war sehr hoch, vor allem weil das letzte BWOL Spiel der Nachwuchs-Red Sparrows nun sieben Monate zurückliegt. Außerdem konnte sich die Mannschaft über vier neue Spielerinnen freuen, die zu Vorbereitungsstart dem Team beigetreten sind. Bei den Spielerinnen handelt es sich um Leonie Sigl und Ronja von Mücke (HSV Schopfheim), sowie Hanna Huser und Nele Emmenecker (TuS Oberhausen).

Trotz hoher Motivation starteten die Nachwuchs- Red Sparrows eher holprig ins Spiel. Fehlende Kommunikation in der Abwehr und eine schlechte Wurfquote verhalfen den Gegnern zu einer 2-Tore-Führung. Die Mädels taten sich weiterhin schwer und erst ab der 6. Minute gelang ihnen der Ausgleich. Das Kopf-an-Kopf-Rennen hielt bis zu 11. Spielminute an, ab der die Freiburgerinnen endlich die Oberhand gewannen. Das erste Führungstor erzielte Hanna Huser (3), die es den Gegnern in der Abwehr deutlich schwer machte . Ab dieser Minute und bis zum Ende der ersten Halbzeit kassierte die Heimmannschaft durch eine kompakte, aggressive und laute Abwehr kein weiteres Gegentor.
Jedoch hatte sich nicht nur die Abwehr der Freiburgerinnen verbessert, sondern auch das Tempospiel und der Positionsangriff. Mit neuen Spielzügen zog man die Abwehr der Gäste auseinander und schaffte große Räume. 
Somit endete die erste Halbzeit mit einer deutlichen Führung für die Freiburgerinnen (16:7).

Obwohl die zweite Halbzeit mit einem Anschlusstreffer der Pforzheimer startete, erkämpften sich die Nachwuchs- Red Sparrows eine 10-Tore-Führung bis zur 40. Spielminute.
Ab diesem Moment ließ die Konzentration nach. Im Angriff konnten die Gegner mit einfachen Aktionen Tore erzielen. Somit wurde aus dem 10-Tore-Vorsprung nur noch ein 5-Tore-Vorsprung. Durch eine Auszeit raffte man sich nochmal zusammen und versuchte den Vorsprung nochmals auszubauen. Am Ende zählten die Trainer 23 Fehlwürfe. Das Team von Markus Lais und Jannik Schaber reagierte geschockt und wusste dass  noch viel Luft nach oben ist. Das Spiel endete mit einem 26:21 Sieg für die HSG Freiburg.

Für die HSG spielten: Luisa Welle (2), Hanna Huser (6/1), Hannah Mandery (1), Vera Linkesch (1), Leonie Sigl (4), Mira Faßbinder (3/2), Artina Jusaj (Tor), Nele Loreen Emmenecker, Ronja Fee von Mücke (3), Sandra Mößinger, Eva Linkesch (7/1), Johanna Akrasi Kyei

(Bericht:  Artina Jusaj)